csm_2712_1000_02_Brotsa__gemesser_Ellenlang_Kirsche_Lineal_a311d62cbc

Brotsägemesser Ellenlang

Manufacturer :
Verkaufspreis68,00 €
Griff: Kirsche
Nieten: Aluminium
Klinge: rostfrei
Oberfläche: blaugepließtet
Klingenlänge: ca. 260 mm / 10 Zoll
Gesamtlänge: ca. 400 mm
Artikelnummer: 2712,1000,02 rostfrei
Beschreibung

Besonders geeignet

- zum Schneiden auf dem Brett

- für Brot und Backwaren

 

Brotsägemesser Ellenlang

Sie fehlte lange im Sortiment. Mit ihren 270 mm Klingenlänge ist sie zum Schneiden von großen Landbroten geradezu wie geschaffen, denn dadurch hat sie eine größere Hublänge pro Schnitt. Nutzt man diese Länge richtig aus, schneidet man eine Scheibe schon mit zwei, maximal drei Hüben vom Laib. Wie die meisten der Messer von Windmühle ist auch die Klinge vom „Ellenlang“ sorgsam von Hand blaugepließtet. Durch die so entstehende Glätte und Feinheit gleitet das Messer besonders leicht durch das Brot. Selbstverständlich hat auch diese Brotsäge hoch geschliffene Wellenzähne in der Art des „Solinger Dünnschliffes“, die von Hand auspoliert werden. Das macht sie besonders scharf und ist maßgeblich wichtig für leichtes Schneiden auch härterer Brote. Die einzelnen Zähne an der Schneide sind dünner als bei herkömmlichen Wellenschliffen. Das macht sie um ein Vielfaches schärfer, aber auch etwas empfindlicher. Kleine Grate, die sich in den einzelnen Zähnen bei Gebrauch bilden können, sind bei diesem Wellenschliff völlig normal und tun der hohen Schneidfähigkeit keinen Abbruch. Das Ergebnis aller dieser Eigenschaften ist ein ungemein scharfes, langlebiges Brotsägemesser.

 

 

 

 

 

Solinger Dünnschliff – Besondere Schärfe und Schnitthaltigkeit

 

 

 

 

 

 

 

Ausschnitt einer Blaupließtscheibe – die Lederlaufläche

Das Pließten und Blaupließten

 

Pließten bedeutet „Feinschleifen“. Die Klinge wird hierbei mittels einer Schmirgelpaste auf rotierenden Leder- oder Filzscheiben von der groben „Schleifriefe“ (den Schleifspuren) befreit.

 

Die Oberfläche erhält einen feineren, glatteren Riefen, der sich positiv auf Schneidqualität und Schnitthaltigkeit auswirkt. Außerdem werden kleine Unebenheiten korrigiert und der schlanke Schliffwinkel nochmals etwas schmaler gezogen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blaupließten

Das Pließten wird in unterschiedlichen Stufen durchgeführt, dem „Feinpließten“ und dem „Blaupließten“. Diese Arbeitsgänge gehören seit jeher zu den aufwendigsten Techniken des Solinger Schleifhandwerks, von denen das Blaupließten die höchste Stufe darstellt. Solche Klingen erkennt man an ihrem bläulich bis regenbogenfarbenen Schimmer.

 

Als es noch keinen rostfreien Stahl gab, diente das „Blaupließten“ dazu, die Oberfläche der Klinge so fein zu glätten und zu verschließen, dass sie kaum Ansatz für Rost bieten konnte.

 

Nicht-rostfreie Klingen mit einer solchen Bearbeitung sind unempfindlicher gegen Rost und Verfärbung. Rostfreie Klingen erhalten dadurch eine so glatte Oberfläche, dass die Schnittqualität nochmals erhöht wird.