csm_2002_450_18_Buckels_Walnuss_Lineal_72a5c93ba1

Buckels Tischmesser, Walnuss

Manufacturer :
Verkaufspreis32,50 €
Griff: Walnuss
Nieten: Messing
Klinge: rostfrei
Oberfläche: feingepließtet
Klingenlänge: ca. 118 mm / 4,5 Zoll
Gesamtlänge: ca. 220 mm
Artikelnummer: 2002,450,18
Beschreibung

Besonders geeignet

- zum Schneiden in der Hand

- zum Schneiden auf dem Brett

- für Brot und Backwaren

- für Käse und Hartwurst

- zum Streichen

 

Die Buckels

Geboren aus der ländlichen Tradition Deutschlands wird dieses Messer mit seiner speziellen Klingenform seit über 140 Jahren bei Windmühle unverändert nach dem Prinzip des „Solinger Dünnschliffes“ hergestellt. Die „Buckelsklinge“, auch altdeutsches Tafelmesser genannt, zeigt mit ihrer unverwechselbaren Form ihren eigenständigen Charakter, geprägt durch ihre besonderen Aufgaben, nämlich Schneiden und Streichen zu müssen. Breit ist sie für gute Schnittführung, scharf, damit man auch für harte Wurst kein anderes Messer zur Hand nehmen braucht, und mit der runden Spitze läßt sich ein so teures Gut wie Butter sparsam und dünn ausstreichen. Ihr glatter Dünnschliff zerteilt Brot und besonders Brötchen ohne in der Mitte unerwünschte Krumenklumpen zu hinterlassen. Einen Wellenschliff braucht sie nicht. Die Klinge ist aus rostfreiem Stahl. Wie alle klassischen Windmühlenmesser hat sie einen schönen, angenehm in der Hand liegenden Holzgriff. Ein scharfer Allrounder für die Küche und den Tisch.

 

 

 

 

 

Nieten, Hammer und Buckels
Nieten, Hammer und Buckels

 

 

 

 

 

Solinger Dünnschliff

Der Solinger Dünnschliff

 

Im Gegensatz zu den meisten Messern von heute werden die „Windmühlenmesser“ noch immer nach dem Prinzip des „Solinger Dünnschliffes“ gefertigt. Der Schliffwinkel wird anders als heute üblich weit oben angesetzt. Die Klinge wird dünn geschliffen und läuft schlank und sehr spitz auf die Schneide zu.

 

Das Ergebnis zeigt sich in der besonderen Schärfe und Schnitthaltigkeit. Diese traditionelle Schliffart, an der wir heute noch festhalten, wird selbst in Solingen kaum mehr praktiziert. Jedoch begründete sie einst die hohe Wertschätzung der Solinger Messer in aller Welt.

 

 

 

 

Solinger Dünnschliff – Besondere Schärfe und Schnitthaltigkeit

 

 

 

 

Abziehen am Hochbock
Abziehen am Hochbock

Das Abziehen

 

Neben dem Schleifen und Pließten, den maßgeblichen Arbeitsschritten für die Schärfe eines Messers, darf man auch den letzten Arbeitsgang des Abziehens nicht vergessen. Hierbei wird der durch die vorherigen Schärfprozesse sorgsam vorbereitete spitze Schliffwinkel sozusagen zu einer einheitlichen Linie geschlossen.

 

Unebenheiten, die durch die vielen Fertigungsgänge auf der Schneide einen einheitlichen Schnitt behindern würden, werden so geglättet und der Schnittwinkel selbst zu einer feinen Spitze geschlossen. Dann erst ist das Messer richtig scharf. Je feiner und glatter der Abzug ist, desto schärfer ist das Messer.

 

 

 

 

 

Walnuss

Walnuss

 

Für die Walnussholzgriffe werden Stücke aus der Wurzel oder aus dem Stamm nahe der Wurzel verarbeitet. Das Holz kommt aus dem Ba­dischen und aus Frankreich.

 

Es ist hart und griffig, von elegantem Schwarzbraun und wunderschön verwirbelt gemasert – rar, edel und sehr haltbar, ein wirkliches Kleinod unter den europäischen Hölzern.